Die Steuereinnahmen fließen ununterbrochen …

... und sind doch nie zu viel. Am Steuerzahlerbrunnen in Isny hat der Eimer rundherum Löcher. Aus Unternehmersicht ist es nicht ratsam, Geld auszugeben, nur um weniger Steuern zu zahlen. Ausgaben sollten betriebsnotwendig und nur so hoch sein, dass Gewinne übrigbleiben, von denen der Unternehmer leben oder Eigenkapital aufbauen kann. Die Finanzämter setzen die Steuervorauszahlungen mit den Steuerbescheiden fest, die sich aus den letzten »Erklärungen« ergeben. Die 2017er Bilanzen werden den Finanzämtern vorliegen. Die Ergebnisse für 2018 werden sehr wahrscheinlich niedriger sein als die 2017er. Auch in 2019 ist nicht mit Ergebnisverbesserungen zu rechnen. Die Kostensteigerungen in der zweiten Jahreshälfte 2018, vor allem die Energie- und die Personalkosten, waren einschneidend. Die sich daraus ergebende Frage ist, ob der geschätzte Leser schon mit dem Steuerberater über eine Senkung der Steuervorauszahlungen gesprochen hat und der den entsprechenden Antrag gestellt hat. Wenn nicht, sollte man das schnellstens tun. (Text/Foto: mw)

11.02.2019

You have to be quick in New York!

Symbolfoto: Jeff Baumgart / Fotolia.com

Ein kleiner Streit zwischen einem Pkw-Fahrer und einem Fußgänger nahe Central-Station NY. Der hupende Fahrer ruft dem Fußgänger in der Hoteleinfahrt zu: »You have to be quick in New York!« Ein Erlebnis, das haften bleibt.

[weiter]
Kat: Top-News
11.01.2019

Wendlandt Unternehmensberatung GmbH hat Nachfolge geregelt

Der Gründer des Unternehmens, Martin Wendlandt (72), hat im vergangenen Jahr die Geschäftsführung niedergelegt und Anteile an eine neu gegründete Beteiligungsgesellschaft übertragen.

[weiter]
Kat: Sonstige News, Top-News
12.12.2018

Von der GmbH zum Einzelunternehmen

Foto: magele-picture / Fotolia.com

Das ist ein seltener Weg. Der Regelfall wird umgekehrt sein, vom Einzelunternehmen zur GmbH. Der umwandelnde Unternehmer will die Haftung begrenzen, sein Privatvermögen schützen, andere Personen beteiligen oder z.B. eine Pensionszusage aufbauen.

[weiter]
Kat: Finanzen, Steuern, Top-News
11.10.2018

Sonstige Arbeitszeiten der Fahrer

Foto: frank11 / Fotolia.com

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein denkwürdiges Urteil zur Auslegung des Begriffes »sonstige Arbeitszeiten« gefällt (Rechtssache C 297/99).

[weiter]
Kat: Recht, Personal, Top-News
04.08.2018

»Hier spielt Geld scheinbar keine Rolle!«

Grafik: namosh / Fotolia.com

Das soll die Berliner Verkehrssenatorin Günther beim Besuch einer Delegation der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in Peking gesagt haben. Es liegt die Vermutung nahe, dass sich diese Annahme auf den ÖPNV in Peking und nicht auf Berlin bezogen hat.

[weiter]
Kat: Linienverkehr, Top-News

Entscheider der Branche lesen den Grünen Renner 

  • Kompakte Vorschläge aus der Beraterpraxis
  • Verbesserungsvorschläge von Unternehmern
  • Praktische Ideen, die Wettbewerbsvorteil sein können


Der Grüne Renner berichtet regelmäßig, verständlich und kompetent über Themen wie:

  • Die Kostenveränderungen für Omnibusunternehmen
  • Rechtliche und steuerliche Änderungen und deren Auswirkung auf Omnibusunternehmen
  • Veränderungen am Kreditmarkt und Verhaltensregeln im Umgang mit Kreditgebern
  • Das umfangreiche Archiv mit Suchfunktion erschließt Hintergründe

 

Abonnieren Sie noch heute!

  • Angemeldete Nutzer haben ständigen Zugang zum kompletten Angebot des Grünen Renners!
  • Ein- bis zweimmal monatlich erhalten Sie den exklusiven Abo-Newsletter!
  • Abonnenten schalten Werbebanner auf dem Grünen Renner günstiger!
  • Für nur 140,00 € jährlich (zzgl. 19 % MwSt) profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung aus der Verkehrsbranche.
  • Ein Abonnement können Sie online bestellen und sofort starten! (Anmeldung erfolgt erst auf der nächsten Seite)