Der Stromspeicher ist die Blackbox

Die Akkulaufzeit meines Notebooks wird nach und nach kürzer, wie die bei meinem Smartphone auch. Wie sich die Reichweite von Elektromobilen über die Jahre verändert, weiß keiner so genau, weil diese von verschiedenen Faktoren abhängen soll. Kauft man z.B. einen Elektrobus, so sind neben dem Kaufpreis und eventuellen Zuschüssen die Lademöglichkeiten und Reichweiten wichtig. So negative Meldungen, dass die neuen Elektrobusse schon mittags stehen und die Gesamtökobilanz vergleichsweise negativ ist, will eigentlich keiner hören.

Man stelle sich vor, man kaufe einen Bus mit Dieselmotor, bei dem Jahr für Jahr der Tank schrumpft und nicht nur nach 8 bis 10 Jahren ein neuer, extrem teurer Tank gekauft werden muss, sondern auch die weitere Verwendung des alten Tanks in den Sternen steht. Klar, als Solarspeicher wird man diese verwenden können – so dafür Bedarf besteht. Auch wird die Akkutechnik in der Zukunft weit besser sein und gebrauchte Speicher werden recycelt werden können. Wie das aber aussehen wird, wer weiß das schon? Auch weiß keiner, wie es mit den seltenen Erden, die in die Batterien gehören, auf weitere Sicht aussehen wird. Egal, wir haben festgelegt, dass die Zukunft der Mobilität elektrisch ist, egal woher der viele Strom kommen wird und was aus den Batterien werden kann.

Was, der ÖPNV ist nur zu einem verschwindend geringen Teil für die schlechte Luft verantwortlich? Die riesigen Containerschiffe und der explodierende Flugverkehr machen viel mehr Dreck? Ja, das wissen wir doch, nur müssen wir irgendwo anfangen, am besten da, wo es gut aussieht. Es ist doch beeindruckend, wenn die modernen Elektrogelenkzüge durch die Straßen der Heimatstadt des Autors, nämlich Osnabrück, rauschen. Diese sind so grün, wie die Busse der Flixbus-Subunternehmer. An derselben Haltestelle nimmt man die modernen Dieselbusse von Hülsmann und Meyering wie Dreckschleudern wahr. Man sieht nicht, dass die Ökobilanz von Euro 6 besser ist als die der Stromer. Die riesigen Elektrogelenkzüge sehen futuristisch aus. Das ist die Zukunft, weiß Frau und Mann auf der Straße. Was interessieren da die Kosten?

Dem privaten Busunternehmer kann man nur zurufen: »halte durch«!  Vielleicht bestimmt ja irgendwann wieder der Realismus die Verkehrspolitik. Nachdem in der nächsten Bundesregierung die Grünen, aller Wahrscheinlichkeit nach, den Ton angeben werden, dürfte man langen Atem brauchen. (Foto/Text: mw)

04.06.2019

Abschleppen - Garantieverlängerung

Der Motor wird wohl einen Schaden gehabt haben, so dass der abgebildete, unbeschriftete Bus im unteren Westerwaldkreis abgeschleppt werden musste.

[weiter]
Kat: Fuhrpark, Top-News
03.06.2019

Der Senior im Unruhestand?

Finden Sie die passende Aufgabe für den Senior. (Symbolfoto: Monster Ztudio / Fotolia.com)

Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt wirken heute leistungsfähiger als die vorhergehenden Generationen. Arbeitnehmer gehen zumeist bei Erreichen von Altersgrenzen gesund in den Ruhestand.

[weiter]
Kat: Unternehmensführung, Top-News
07.05.2019

Was ist los beim Rohöl?

Grafik © TECSON

Um einen halbwegs sicheren Eindruck zu haben, sehen wir uns die Börsenpreise für Brent und WTI auf der Onvista-Seite an. Hier gibt es nicht nur gute Grafiken, sondern auch die dazugehörigen News.

[weiter]
Kat: Kraftstoffe, Top-News
11.04.2019

Umbuchungsquote – eine wichtige Kennzahl

Koffer werden in den Bus verladen. Umbuchungen sind ein sensibles Thema, schließlich hatten sich die Reisegäste lange auf ihre Reise gefreut. (Symbolfoto: Robert Przybysz / Fotolia.com)

Der Begriff »Umbuchungsquote« folgt aus der zunächst unliebsamen Aufgabe, eine Reise aufgrund zu geringer Beteiligung absagen zu müssen. In wie vielen Fällen gelingt es anteilig, den Kunden zur Buchung einer anderen Reise zu bewegen?

[weiter]
Kat: Reiseverkehr, Top-News
11.02.2019

You have to be quick in New York!

Symbolfoto: Jeff Baumgart / Fotolia.com

Ein kleiner Streit zwischen einem Pkw-Fahrer und einem Fußgänger nahe Central-Station NY. Der hupende Fahrer ruft dem Fußgänger in der Hoteleinfahrt zu: »You have to be quick in New York!« Ein Erlebnis, das haften bleibt.

[weiter]
Kat: Top-News

Entscheider der Branche lesen den Grünen Renner 

  • Kompakte Vorschläge aus der Beraterpraxis
  • Verbesserungsvorschläge von Unternehmern
  • Praktische Ideen, die Wettbewerbsvorteil sein können


Der Grüne Renner berichtet regelmäßig, verständlich und kompetent über Themen wie:

  • Die Kostenveränderungen für Omnibusunternehmen
  • Rechtliche und steuerliche Änderungen und deren Auswirkung auf Omnibusunternehmen
  • Veränderungen am Kreditmarkt und Verhaltensregeln im Umgang mit Kreditgebern
  • Das umfangreiche Archiv mit Suchfunktion erschließt Hintergründe

 

Abonnieren Sie noch heute!

  • Angemeldete Nutzer haben ständigen Zugang zum kompletten Angebot des Grünen Renners!
  • Ein- bis zweimmal monatlich erhalten Sie den exklusiven Abo-Newsletter!
  • Abonnenten schalten Werbebanner auf dem Grünen Renner günstiger!
  • Für nur 140,00 € jährlich (zzgl. 19 % MwSt) profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung aus der Verkehrsbranche.
  • Ein Abonnement können Sie online bestellen und sofort starten! (Anmeldung erfolgt erst auf der nächsten Seite)